Ausgabe:

Tegut: Gewinnt Award

Sonntag, 13. September 2020
Foto: Unternehmen

Es gibt unzählige Optionen, mit denen sich der Handel für Gegenwart sowie Zukunft rüstet und Einkaufserlebnisse im Laden oder online kundenfreundlich gestaltet. Best Retail Cases hat sich dabei zur Aufgabe gemacht, über die besten Installationen und Lösungen im nationalen und internationalen Handel zu informieren. Im September wurden erstmals die von der Location Based Marketing Association (LBMA e. V.) ins Leben gerufenen Best Retail Case Awards für die besten Handelsinnovationen verliehen, die sich grösstenteils bereits im praktischen Einsatz bewähren. In den Kategorien Sehenswertes in der Covid-Zeit, Retail-Technologien, Marketing, Service & Store Design, Omnichannel sowie eCommerce wurden die auszeichnungswürdigen  Lösungen prämiert. Über 2500 Voter und eine fünfköpfige Medienjury, zu der auch das MARKANT Magazin­ gehört, stimmten über 38 Cases ab. In einem Punkte-System vergab die ­Jury ihre Rankings und ermittelte so ­ihre Favoriten.

tegut – Preis für Nachhaltigkeits-Lösung
tegut hat in der Kategorie «Retail Marketing, Service & Store Design» Platz 1 im Anwender-Voting sowie Platz 2 in der Jury-Bewertung belegt. Der MARKANT Partner stattet kontinuierlich in zahlreichen Märkten seine Unverpackt-Stationen mit Schütt- und Schöpfbehältern aus, um dem Interesse der Konsumenten an unverpackten Lebensmitteln nachzukommen. Dabei arbeitet das Unternehmen mit HL Display zusammen, ein Anbieter von Produkten und Lösungen für ein optimiertes Einkaufserlebnis. Die Behälter sorgen nicht nur für mehr Produktsichtbarkeit, sondern auch für Komfort. Kunden können die gewünschte Menge verpackungsfrei einkaufen, die sie benötigen. Das trägt zu einem nachhaltigen und umweltbewussten Einkauf bei.

Sonderkategorie – Rethinking Retail
Gewinner der Sonderkategorie «Sehenswertes in Covid-19: Rethinking Retail» ist das vom österreichischen Lebensmittelhändler Billa genutzte Scan&Go-System.
In der von Shopreme entwickelten Lösung müssen Shopper die gewünschten Produkte mit dem Smartphone einscannen und können anschliessend ohne Anstehen an einer Kasse den Markt wieder verlassen.

Im Rahmen der RetailTour Conference in Zürich zeichneten der Vorstandsvorsitzende der Location Based Marketing Association (LBMA e.V.) Carsten Szameitat sowie die Medienjury Anfang September die Gewinner aus. Zusätzliche Details zu allen prämierten und zahlreichen weiteren Cases präsentiert die LBMA auf ihrer Best Retail Cases-Webseite (https://bestretailcases.com/ ), die auch als Wegweiser für den Handel im Lösungs-Dickicht dienen soll. Die nächste Phase der Best Retail Cases Awards ist  bereits in Vorbereitung.

Hintergrund Best Retail Cases
Die Plattform informiert über die besten Installationen und Lösungen im nationalen und internationalen Handel. Früher nur für die Teilnehmer der RetailTour sichtbar, ist sie nun auch öffentlich zugänglich. Ziel ist es, eine der größten Plattformen im Handel zu werden. Weltweit sind aktuell 1000 Cases gelistet.

Hintergrundinformation Location Based Marketing Association e.V.
Die Location Based Marketing Association ist ein internationaler Verband, der die Verbindung der realen Welt mit der digitalen Welt in das Zentrum seiner Aktivitäten stellt. So ist der LBMA e.V. die Vertretung und Plattform für alle ortsbezogenen Lösungen & Services von Unternehmen/Organisationen am Point of Sale und Point of Interest.

Gewinner Best Retail Cases Award nach Kategorien

Sehenswertes in Covid-19: Rethinking Retail
Platz 1: Billa: Per Scan & Go einkaufen (mit shopreme)
Platz 2: Aldi, Lidl & Co.: Occupancy Management und Face Mask Detection (mit Xovis)
Platz 3: Denner: Genaue Kundenzählung (mit screenFOODnet)

Gewinner Anwender-Voting: Billa: Per Scan & Go einkaufen (mit shopreme) - Doppelgewinner (Medien Platz 1)

Retail Technology
Platz 1: Makro: Scan&Go Loss Prevention System (with Bizerba)
Platz 2: Edeka Nord: IoT Communication Platform (mit ReAct)
Platz 3: Fressnapf: Intelligent assistant for in-store tasks (with ecx.io)
Platz 4: Edeka Jänecke: Einzigartige Mehrwerte für den Einzelhandel schaffen (mit T-Systems)
Platz 5: Reno: Software-defined Networking aus der Cloud (mit LANCOM)

Gewinner Anwender-Voting: Fressnapf: Intelligent assistant for in-store tasks (with ecx.io)

Retail Marketing, Service & Store Design
Platz 1: JumpnShoez: Smart Mirror Hub (mit Mirrads)
Platz 2: tegut: Gravity- & Scoop Bins für unverpackte Lebensmittel (mit HL Display)
Platz 3: SunPlaza: AR Shopping Mall (mit innovation-rocks)

Gewinner Anwender-Voting: tegut: Gravity- & Scoop Bins für unverpackte Lebensmittel (mit HL Display)

Retail Omnichannel
Platz 1: Mobile Anwendung für die Digitalisierung des stationären Handels
(mit ROQQIO)
Platz 2: Otto & ECE: Connected Commerce (mit Stocksquare)
Platz 3: Rose Bikes: Omnichannel Commerce Solution (mit ROQQIO)
Platz 4: Yves Rocher: ‚Near Me‘ Brand Experience optimiert (mit Uberall)
Platz 5: Olymp: Digitale Regalverlängerung und Kundenbindung am POS (mit SalesMate)

Gewinner Anwender-Voting: Otto & ECE: Connected Commerce (mit Stocksquare), 2. Platz Anwender-Voting: Supermärkte: Datengetriebenes Media-System (mit C.A.P.)

Retail eCommerce
Platz 1: MediaMarktSaturn: Automatisierte Produktbeschreibungen (mit retresco)
Platz 2: Gärtner Pötschke: Steigerung von Kundenbindung und Conversion-Rate (mit FACT-Finder)

Gewinner Anwender-Voting: Amazon-Händler: Internationalisierung und Automatisierung des Amazon-Vertriebs (mit SPACEGOATS)