Interview Rügenwalder Mühle: «Innovation als Teil der DNA»

Montag, 14. September 2020
Foto: Unternehmen

Der Fleischverarbeiter Rügenwalder Mühle ist heute auch Anbieter von pflanzlichen Alternativen: Michael Hähnel, Vorsitzender der Geschäftsleitung, erklärt, warum das Unternehmen bereits früh den Trend zu Fleischalternativen erkannt hat.

2014 haben Sie als erster deutscher Fleischhersteller mit der Produktion von vegetarischen und veganen Fleischalternativen begonnen. Was war der Grund dafür? Woher haben Sie die Kompetenzen, vegetarische und vegane Fleischalternativen herzustellen?
Michael Hähnel:
Wir sind schon immer nah am Verbraucher und haben ein offenes Ohr für die Bedürfnisse und Wünsche der Konsumenten. Wir haben damals beobachtet, dass immer mehr Menschen weniger Fleisch und Wurst essen, aus verschiedensten Gründen. Als innovatives Familienunternehmen haben wir diese Entwicklung für uns als Chance gesehen. Und so haben wir uns entschlossen, den mutigen Schritt in Richtung Fleischalternativen zu gehen. Dazu haben wir intern sukzessive Kompetenzen aufgebaut und tolle Produkte entwickelt. In der Rückschau kann man sagen, dass wir das ganze Segment in Deutschland mit entwickelt haben. Und wer könnte besser leckere Alternativen herstellen als ein Lebensmittelproduzent mit über 180 Jahren Erfahrung in der Wurstherstellung?

Wie viel Prozent Ihres Umsatzes machen Sie mittlerweile mit vegetarischen und veganen Fleischalternativen und wie sah das noch 2016 aus?
Michael Hähnel:
Als Unternehmen sind wir in den letzten vier bis fünf Jahren sehr stark gewachsen, vor allem im vegetarischen und veganen Bereich. Uns ist es gelungen, den Bruttoumsatz mit unseren Produktinnovationen auf vegetarischer und veganer Basis erheblich zu steigern. So haben wir 2020 bisher mit Zuwächsen von rund 50 Prozent ein rekordverdächtiges Geschäftsjahr zu verzeichnen und liegen weiter auf der Spitzenposition unter den Herstellern fleischfreier Produkte.

Wie verstehen Sie sich – als Fleisch- und Wurst-Produzent oder als Hersteller pflanzlicher Alternativen?
Michael Hähnel:
Wir sehen uns in erster Linie als Lebensmittelhersteller. Unsere Vision ist, dass sich jeder Verbraucher unkompliziert zu jeder Zeit und wo auch immer er sich aufhält, bewusst und nachhaltig ernähren kann, ohne Kompromisse bei Geschmack und Genuss machen zu müssen – das heisst, egal ob mit Fleisch oder ohne.

2019 haben Sie ein Werk für Fleischalternativen gebaut, was sind Ihre Pläne für die Zukunft?
Michael Hähnel:
Um der generell
stark gestiegenen Nachfrage der Konsumenten nach vegetarischen Alternativen gerecht zu werden, werden wir unsere Produktionskapazitäten erweitern. Hierfür haben wir seit Jahresbeginn die Zahl an Mitarbeitern bereits um elf Prozent aufgestockt. Insgesamt haben wir in diesem Jahr bereits fünfeinhalb Millionen Euro investiert und setzen auch weiterhin auf langfristiges, nachhaltiges Wachstum.

Sie sind Marktführer im Bereich vegetarischer und veganer Fleischalternativen. Worauf führen Sie diesen Erfolg zurück?
Michael Hähnel:
Unsere Marke steht seit Jahrzehnten für Genuss, Herzlichkeit und Geselligkeit. Für qualitativ hochwertige Produkte aus handwerklicher Tradition, für Regionalität und Bodenständigkeit. Gleichzeitig sehen und hören wir schon immer genau hin, wenn es um die Bedürfnisse der Verbraucher geht, Innovationsfreude gehört zu unserer DNA. Unser Erfolg ist sicher mit darauf zurückzuführen. Und nicht zuletzt schmecken unsere Produkte richtig lecker.

Werden Sie in Zukunft nur noch vegane Produkte herstellen und verkaufen? Wie sehen Ihre Pläne hierzu aus?
Michael Hähnel:
Wir möchten nicht missionieren und niemanden diskriminieren – alle Ernährungsweisen haben ihre Berechtigung und Gleiches gilt für unsere gesamte Produktpalette. Wir glauben aber daran, dass sich der Markt weiter in Richtung der alternativen Proteine entwickelt.

Sie haben im Juli 2020 den Anbau von eigenem Soja in Deutschland gestartet. Was war der Grund?
Michael Hähnel:
Beste Zutaten so regional wie möglich zu beschaffen, lautet seit jeher unser Ziel. Wir suchen stets die Nähe zum Lieferanten und Erzeuger, denn so sichern wir eine hohe Qualität und machen unserer Produkte immer nachhaltiger. Regionalität ist dafür ein wichtiger Hebel. Zudem ist die Herkunft der Lebensmittel und deren Zutaten auch den Verbrauchern besonders wichtig.

Basieren alle Ihre vegetarischen und veganen Fleischalternativen auf Soja?
Michael Hähnel:
Neben Soja setzen wir bei vielen Produkten als Basis auch Weizen- oder Erbsenprotein ein. Diese beziehen wir ebenfalls so regional wie möglich.

Wo liegen für den Handel die Herausforderungen, aber auch Chancen im Verkauf von vegetarischen und veganen Fleischalternativen? Wie sollten Händler Ihrer Meinung nach diese Artikel am
Point of Sale platzieren? Welche Erkenntnisse liefert dazu das Category Management?

Michael Hähnel: Vegane und vegetarische Fleischschalternativen sind ein attraktiver Wachstumsmarkt und längst über den Status eines Trends hinaus im Mainstream angekommen. Kaum ein Händler kommt in seinem Sortiment noch an Fleischalternativen vorbei. Gleichzeitig steht und fällt der Erfolg mit einer attraktiven Platzierung im Markt. Als ideale Lösung hat sich eine gebündelte Platzierung von vegetarischen und veganen Artikeln in der Nähe von klassischen Fleisch- und Wurstwaren sowie dem Convenience-Block erwiesen. So werden auch spontane Kaufanreize geschaffen
und die Verbraucher zum Probieren angeregt.

Haben vegetarische und vegane Fleischalternativen das gleiche MHD wie herkömmliche Produkte? Worauf muss der Handel achten?
Michael Hähnel: In der Regel ist das MHD sehr ähnlich zu vergleichbaren Produkten mit Fleisch, hier kommt es selbstverständlich auf das jeweilige Produkt an.

Steckbrief

Zur Person
Bei der Rügenwalder Mühle hat Michael Hähnel Anfang Januar 2020 die Position des Vorsitzenden der Geschäftsführung übernommen. Der ehemalige DACH-Chef von Bahlsen leitet damit das Managementteam und verantwortet die Bereiche Unternehmensstrategie, Unternehmenskommunikation, Personal und Corporate Governance.

weitere Informationen

www.ruegenwalder.de/unsere-mitarbeitervideos

www.youtube.com/watch?v=InVcL8Y5qs0&feature=youtu.be&t=11