Grosses Projekt für Meeresschutz

Freitag, 28. Juni 2024
Foto: Unternehmen

Gemeinsam mit Partnern sagt Müller dem Plastikmüll in Kroatien den Kampf an. Ziel ist langfristiger Umweltschutz im Rahmen eines Kreislaufsystems.

Müller. Das Handelsunternehmen Müller hat die nach eigenen Angaben grösste Meeresschutz-Kampagne eines Unternehmens in Kroatien gestartet. Ziel ist es, die Strände und Küstenabschnitte langfristig zu reinigen, die lokale Bevölkerung zu unterstützen und ein Bewusstsein für Nachhaltigkeits-, Umwelt- und Recyclingthemen zu schaffen. Die Kampagne verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz und wird von einem langfristig angelegten Meeresschutz-Bildungskonzept in Kroatien begleitet. Damit sollen jährlich etwa 1000 Kinder und Lehrkräfte über Meeresschutzthemen informiert werden. Als Partner hat Müller die Meeresschutzorganisation «MBRC the ocean» gewonnen, die auch Partnerorganisation des UNEP-Umweltprogramms der Vereinten Nationen ist. Ein unzureichendes Abfallentsorgungssystem im Land, aber auch Plastikmüll aus angrenzenden Ländern und Touristenströme tragen zur Verschmutzung von Kroatiens Küsten bei. Im Rahmen des Projekts wird der Müll in Kooperation mit den örtlichen Gemeinden in einem nachhaltigen Abfallmanagementsystem ein­­­­ge­sammelt. Der Kunststoff wird gereinigt, verpackt und zu örtlichen Recyclinganlagen transportiert, um wieder in den Kreislauf zurückzukehren. In den ersten Clean-ups haben innerhalb von sechs Monaten rund 700 freiwillige Helfer und für das Projekt freigestellte Müller-Mitarbeiter bereits tausende Kilogramm Müll gesammelt.

News

Foto: Unternehmen

Die deutschen Verbraucher geben weiterhin viel Geld für ihre Schönheits- und Haushaltspflege aus.

Foto: Unternehmen

In Brasilien, dem weltweit grössten Produzenten von Orangensaft (80 % Marktanteil), zeichnet sich ein Rückgang der Orangenernte für die Saison 2024/2025 um 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ab.

Foto: Unternehmen

Gemeinsam mit Partnern sagt Müller dem Plastikmüll in Kroatien den Kampf an. Ziel ist langfristiger Umweltschutz im Rahmen eines Kreislaufsystems.

Foto: Unternehmen

Um ihr E-Auto an einem der bundesweit über 300 Märkte mit Ladesäulen zum besten Tarif aufzuladen, können Kunden künftig auch die «Kaufland Card» nutzen.