Ausgabe:

«Der Kunde steht für uns im Mittelpunkt»

Dienstag, 03. April 2018
Fotos: Unternehmen

1968 eröffnete Kaufland in Backnang seine erste Filiale. Damit legte das Unternehmen den Grundstein für eine Erfolgsgeschichte und stellte damit die Weichen zum international erfolgreichen Einzelhändler.

Mehr als 1270 Filialen in Europa, davon über 650 Märkte in Deutschland, 24 000 Artikel, 148 000 Mitarbeiter in ganz Europa, Vertretungen in sieben europäischen Ländern,   2,8 Millionen Quadratmeter Verkaufsfläche, 3100 Marken und ein Jahresumsatz von 21,6 Milliarden Euro: Das zeichnet Kaufland heute aus. Im Jahr 1968 wurde mit der Eröffnung der ersten Filiale im schwäbischen Backnang der Grundstein für diese Erfolgsgeschichte gelegt. Heute, 2018, feiert Kaufland unter dem Motto «So frisch wie nie» sein 50-jähriges Jubiläum – mit Angeboten, Rabattaktionen und einer Gewinnlotterie. 

Bis 1968 noch auf den lokalen Grosshandel ausgerichtet, fiel in dem Jahr die strategische Entscheidung, künftig den Fokus auf den Einzelhandel zu legen. Dieser Enschluss hat sich einige Jahre später bezahlt gemacht. So fiel Mitte der 70er-Jahre die Preisbindung im Einzelhandel. Kaufland konnte daraufhin seinen Kunden günstige Lebensmittel in Markenqualität anbieten und gewann damit an Attraktivität für den Wocheneinkauf der Familie. 

Grosse Auswahl, günstige Preise

«Alles, was das Herz begehrt, immer frisch, zum besten Preis, am besten Ort für den Ihren Wocheneinkauf» – mit diesem Grundsatz eröffnete der MARKANT Partner die erste Filiale. Ein Leitsatz, der auch für die nächsten 50 Jahre für das Unternehmen noch gilt. «Noch besser, noch frischer» lautet dabei der Antrieb von Kaufland, sich stets an den Kundenbedürfnissen zu orientieren. Daher stehe Kaufland gestern wie heute für «Qualität, grosse Auswahl, günstige Preise und einfacher Einkauf».  «Unser Markenversprechen ist seit 50 Jahren so einfach wie relevant. Wir bieten unseren Kunden den perfekten Wocheneinkauf und damit mehr Lebensqualität», sagt Patrick Kaudewitz, Vorstandsvorsitzender von Kaufland. «Dieses Versprechen gilt selbstverständlich auch in Zukunft. Dafür entwickeln wir uns kontinuierlich weiter und orientieren uns dabei an den Erwartungen und Wünschen unserer Kunden», führt Kaudewitz weiter aus. 

Neben einer breiten Angebotsvielfalt achtet das Einzelhandelsunternehmen besonders auf die nachhaltige Gestaltung des Sortiments. So setzt sich der MARKANT Partner zum Beispiel für verantwortungsvolle Produktionsbedingungen oder etwa artgerechtere Haltungsbedingungen ein. In diesem Kontext bietet Kaufland eine grosse Auswahl an umweltfreundlich produzierten sowie fair gehandelten Produkten. So stehen 1200 Bio-Produkte sowie 1500 regionale Produkte zur Verfügung. Im Jahr 2009 wurde übrigens die Eigenmarke K-Bio eingeführt.

Nachhaltiges Engagement

Umwelt- und Klimaschutz ist für Kaufland ein weiteres relevantes Unternehmensziel. Die Massnahmen reichen hierbei vom Einsatz energieeffizienter Technik und der umweltbewussten Planung von Neubauten über klimafreundliche Logistikprozesse bis hin zur Abfallvermeidung. Neuestes Projekt in Sachen Umweltschutz ist die Förderung von E-Mobilität. Bis Anfang 2019 plant das Unternehmen rund 100 Schnellladestationen für Elektroautos. Damit will sich Kaufland für moderne und umweltfreundliche Technologien im Bereich der E-Mobilität engagieren und so den Ausbau der Ladeinfrastruktur in Deutschland vorantreiben. Auch in Sachen Arbeitskleidung ist bei Kaufland Nachhaltigkeit gross geschrieben. Seit Oktober 2017 hat das Unternehmen seine 130 000 Filial-Mitarbeiter mit neuer Arbeitskleidung ausgestattet, die aus Fairtrade-zertifizierter Bio-Baumwolle hergestellt wird und zum Teil GOTS-zertifiziert ist. GOTS steht dabei für Global Organic Textile Standard. Dabei handelt es sich um einen weltweit angewendeten Standard für die Verarbeitung von Textilien aus biologisch erzeugten Naturfasern. Er definiert umwelttechnische Anforderungen entlang der gesamten textilen Produktionskette, sowie Sozialkriterien. Kaufland engagiert sich stark für das Thema Nachhaltigkeit, was zahlreiche Auszeichnungen belegen und bekräftigen (mehr Infos dazu auf Seite 17 in der Randspalte).

Chancen für Wachstum

Die Erfolgsgeschichte von Kaufland begann 1968 mit der Eröffnung des ersten Verbrauchermarktes in Backnang, mit einer Verkaufsfläche von 1000 Quadratmetern und 70 Mitarbeitern. Damit wurden die Weichen für die Entwicklung zum heute international erfolgreichen Einzelhändler gestellt. Aktuell verfügt das Unternehmen über mehr als 1270 Filialen, betreibt seit 1998 seine internationale Expansion und ist aktuell in sieben europäischen Ländern tätig. «Heute zählen wir zu den wichtigsten Einzelhändlern im europäischen Markt und planen die Expansion in die Republik Moldau und nach Australien», erklärt dazu Patrick Kaudewitz. «Moldawien ist eine logische Fortführung der Expansion im Ausland. Von der Grösse her ist der Markt überschaubar, wir haben aber die Erwartung, dass wir dort ein vernünftiges Geschäft machen werden. Ausserdem hat eine Überprüfung des Marktes ergeben, dass Australien für uns attraktiv ist.»  Einen Eröffnungstermin gebe es aber noch nicht.  

Was die Expansion des Unternehmens betrifft, so hat die europäische Geschichte hierzu attraktive Chancen geschaffen und damit zur erfolgreichen Entwicklung des Unternehmens massgeblich beigetragen. Nach der Wiedervereinigung expandierte der MARKANT Partner in die neuen Bundesländer und eröffnete dort zahlreiche Märkte. 1990 wurde in Meißen das erste ostdeutsche Kaufland-Warenhaus eröffnet, drei Jahre später bereits die 100. Filiale in Berlin-Prenzlauer Berg. Im Vergleich dazu: Bis September 1990 belief sich die Anzahl der Filialen noch auf 51. 

Durch Neueröffnungen in den neuen Bundesländern eröffnete sich für Kaufland nicht nur die Chance, neue Kunden für sich zu gewinnen, sondern auch sein Sortiment zu erweitern. Anfangs war die Nachfrage der Bürger aus den neuen Bundesländern nach Markenprodukten aus dem Westen gross. Doch bald schon folgte dem Verlangen nach West-Produkten, die starke Nachfrage nach bekannten regionalen Produkten aus dem Osten. Kaufland handelte und baute sein Angebot an Ostmarken aus. Heute haben sich laut Unternehmensangaben viele der Ost-Markenprodukte etabliert und werden bundesweit in den Filialen angeboten. 

Nach dem Fall der Mauer war der Weg für den Markteintritt in Osteuropa frei. So folgte 1998 der Markteintritt in Tschechien, ein Jahr später folgte die Expansion in die Slowakeit und 2001 eröffnete das erste Kaufland in Polen und Kroatien. Weitere Eröffnungen folgten in Rumänien (2005) und Bulgarien (2006).    

Zukunftsfähiges Unternehmen

«Wer aufhört, besser zu werden, hört auf, gut zu sein» – dieser Anspruch stellt Kaufland an sich selbst, um sich kontinuierlich weiterzuentwickeln. Im Mittelpunkt stehen dabei immer der Kunde und seine Erwartungen an einen perfekten Einkauf. In diesem Kontext hat das Unternehmen im Jahr 2017 in einer Modernisierungsoffensive bereits 350 Filialen auf ein neues Ladenkonzept umgestellt. In diesem Jahr sollen weitere 100 Filialen folgen. «Damit wollen wir erreichen, dass der Kunde bei uns besser einkaufen kann und mehr Lebensqualität gewinnt. Im Vergleich zum Discount können wir den kompletten Bedarf einer Woche für den Verbraucher abdecken. So bieten wir dem Kunden den perfekten Wocheneinkauf mit einem besonderen Fokus auf das grosse Frischeangebot», heisst es aus der Zentrale. Das spiegele sich in den neu gestalteten Frischebereichen wie Obst und Gemüse, Backshop und den Bedienungstheken für Fleisch, Wurst, Käse und Feinkost wider. Zudem umfasse das überarbeitete Sortiment eine noch grössere Auswahl an regionalen und Premium-Produkten. Zum 50-jährigen Jubiläum will sich Kaufland mit dem neuen Marktkonzept als zukunftsfähiges Handelsunternehmen präsentieren. 

Chronik

Die Entwicklungsgeschichte von Kaufland

1968 Eröffnung des ersten Verbrauchermarktes in Backnang unter dem Namen Handelshof 

1972 Die Unternehmenszentrale wird nach Neckarsulm verlegt

1984 Eröffnung des ersten SB-Warenhauses in Neckarsulm unter dem Namen Kaufland

1985 Einführung der Fleisch-Eigenmarke Purland

1990 Expansion in die neuen Bundesländer. In Meißen eröffnet der erste Sofortverkauf in einem Zelt

1993 Eröffnung der 100. Filiale in Berlin-Prenzlauer Berg

1994 Eröffnung der ersten Kaufland-Backshops

1995 Eröffnung des ersten «Kaufmarkt»-SB-Warenhauses in Dallgow (Brandenburg)

1998 Eröffnung der ersten Kaufland-Filiale in Tschechien

2000 Das erste Kaufland in der Slowakei wird eröffnet

2001 Kaufland eröffnet in Polen und Kroatien erste Filialen

2003 Start der Eigenmarke K-Classic

2005 Eröffnung des ersten Kauflands in Rumänien

2006 Eröffnung des ersten Kauflands in Bulgarien

2009 Einführung der Eigenmarke K-Bio 

2010
- Anfang Januar: Übernahme von vier SB-Warenhäusern von Schlecker, Ehingen, Geislingen an der Steige, Göppingen und Schwäbisch Gmünd
- Februar: Übernahme von 12 Warenhäusern der famila Handels-Betriebe GmbH & Co. KG Rhein-Neckar und den Cash&Carry-Markt Lupus Food Service Ende April: Umstellung aller Kaufmarkt-Filialen in Kaufland

2011 Eröffnung der 1000. Kaufland-Filiale in Europa, in Berlin-Lichterfelde. Im gleichen Jahr werden alle Handelshof-Filialen auf Kaufland umgestellt Ende März: Übernahme der RATI O-Märkte in Osnabrück und Stadthagen

2013
- März: Einweihung eines neuen Fleischwerkes bei Heiligenstadt in Thüringen
- Ende September: Der erste TV-Werbespot von Kaufland wird erstmalig im Fernsehen ausgestrahlt 

2016 Kaufland integriert sein Osteuropa-Beschaffungsvolumen in die EMD, Europas grösste Einkaufs und Marketingallianz

2017 Eröffnung der 30. Filiale in Berlin, am Alex

2018 Kaufland feiert 50-jähriges Jubiläum