Ausgabe:

MARKANT Mitglied: Iberiana

Donnerstag, 05. März 2015
Fotos: MARKANT

Stärken und Strategien: Enrique Clavel über den Weg von Iberiana Frucht zum Global Player und warum für einen nachhaltigen Erfolg gelebte Werte so wichtig sind.

Herr Clavel, die Iberiana Frucht gibt es seit nunmehr 20 Jahren. Was hat Sie zum wichtigsten Frische-Dienstleister der MARKANT Handelspartner gemacht?
Bei Iberiana kennen wir die besonderen Anforderungen unserer Partner und können so die Zulieferer kompetent beraten. Qualität und Lebensmittelsicherheit sind dabei unser oberstes Gebot.

In welche Länder liefern Sie Ihr Obst und Gemüse?
Unser Hautabsatzland ist Deutschland. Daneben liefern wir Obst und Gemüse auch nach Polen, Tschechien, Italien, Österreich, Slowakei, Spanien, in die Schweiz, Rumänien, Holland und Frankreich.

Wie viel Obst und Gemüse hat Iberiana 2014 denn in die D-A-CH-Region geliefert?
Nach Deutschland haben wir im Jahr 2014 etwa 165 Millionen Kilogramm Obst und Gemüse geliefert, nach Österreich 3,8 Millionen und in die Schweiz 600.000 Kilogramm. Insgesamt hat Iberiana 2014 mehr als 224 Millionen Kilogramm Obst und Gemüse verschickt.

Wie hoch ist der Bio-Anteil Ihres Obst- und Gemüse-Sortiments?
Der Bio-Anteil unseres Gesamtsortiments beträgt etwa fünf Prozent.

Welche Bedeutung hat Bio im Obst- und Gemüseregal eines Händlers?
Die Bedeutung von Bio im Regal eines Händlers hängt vom Händler selbst ab. Eine eigene Abteilung für Bio-Obst und -Gemüse, Kontinuität im Warenangebot und eine regelmäßige Erweiterung des Sortiments tragen zum Erfolg des Bio-Angebotes bei.

Stichwort Qualität: Iberiana setzt für die Qualitätskontrollen seit 2012 Tablets ein. Wie funktioniert das?
Durch das Online-System liegen die Resultate der Kontrollen sofort mehrsprachig vor. Alle Mitarbeiter können diese direkt einsehen oder später abrufen. Auch Probennahmen werden mit dem Tablet dokumentiert und die Berichte sind ohne Ortsanbindung abrufbar.

Worauf basiert das Iberiana-Kontrollsystem?
Dieses System deckt jeden Teil der Produktion ab. Es basiert auf dem international anerkannten Konzept HACCP, das unter anderem eine umfassende Gefahrenanalyse der Produkte beinhaltet.

Wie laufen die Kontrollen konkret ab?
Bereits im Ursprung prüfen unsere Fachleute die Anbaubedingungen und die Entwicklung der Früchte. Sie kontrollieren sowohl den Ernteablauf als auch Konfektionierung und Transportbedingungen. Außerdem sichern sie die Rückverfolgbarkeit jedes Produktes vom Herkunftsort bis zum Verkaufspunkt. Mehrere ausgebildete Agraringenieure führen täglich Kontrollen auf dem Feld und in den Installationen der Zulieferer durch und prüfen dort die Qualität der Ware.  

Das geschieht im Anbauland. Gibt es im Lieferland noch weitere Kontrollen?
Ein Iberiana-Qualitätskontrolleur prüft die Ankunft der Ware im Bestimmungsland und schickt noch am gleichen Abend seine Beurteilungen zur Auswertung.

Inwiefern arbeiten die Kontrolleure mit externen Laboren zusammen?
In Deutschland zum Beispiel werden die Lieferungen zusätzlich durch Labore, die  im Untersuchungsring des Deutschen Fruchthandelsverbandes akkreditiert sind, nach den neuesten gesetzlichen Vorgaben untersucht. Wir arbeiten nur mit unabhängigen, von den deutschen Behörden anerkannten Laboren zusammen, was unseren Kunden objektive Ergebnisse garantiert. Die Analysen werden strikt nach den Normen der deutschen Akkreditierung durchgeführt und zudem sind alle Labore QS-zertifiziert.

Wie schnell liegen die Ergebnisse der Laboruntersuchungen vor?
Iberiana war das erste Unternehmen im Sektor, das die Ergebnisse der Analysen in weniger als 24 Stunden vorliegen hat. Das heißt, dass wir auf eventuelle Vorkommnisse reagieren können, bevor die Ware am Verkaufspunkt ankommt. Ein weiterer Vorteil in der Zusammenarbeit mit Behörden und Ämtern.

Welche Mechanismen greifen dann bei amtlichen Kontrollen am POS? Und welche Rolle kommt dabei der Rückverfolgbarkeit zu?
Unsere Fachleute sichern die Rückverfolgbarkeit jedes Produktes von der Anpflanzung bis zum Verkaufspunkt. Alle Produkte sind mit einer Rückverfolgbarkeitsnummer versehen, die es uns erlaubt, in kürzester Zeit den Ursprung der Ware festzustellen. So wissen wir nicht nur, von welcher Firma das Produkt stammt, sondern können den Anbauer und selbst das Feld genau bestimmen.

Wie stellen Sie die Logistik und damit die Frische der Waren sicher?
Die Logistikabteilung organisiert den Transport der Ware von den Packanlagen unserer Zulieferer bis zum Kunden. Jeden Tag erarbeiten unsere Mitarbeiter die kürzesten Routen und kombinieren Sendungen mit verschiedenen Produkten aus den unterschiedlichsten Erzeugerregionen, natürlich unter Berücksichtigung der spezifischen Transportbedingungen, wie Temperatur und Ethylen, jedes Produktes. So garantieren wir unseren Kunden ein leistungsfähiges Logistik- und Transportsystem mit einer schnellen und reibungslosen Auslieferung.

Wie ist Ihre Fahrzeugflotte denn ausgestattet?
Unsere Transportunternehmen erfüllen alle von der EU vorgegebenen gesetzlichen Anforderungen für Lagerung, Verladung und Transport von Lebensmitteln und sind nach IFS-, QS- und TÜV-zertifiziert. Die Umladeflächen entsprechen allen gesetzlichen Anforderungen und unterliegen ständigen Kontrollen. Die Fahrzeuge sind mit modernster Technologie ausgestattet und können jederzeit per GPS lokalisiert werden. Ständige Temperaturkontrolle während des Transports mit abschließender Temperaturübersicht der gesamten Fahrt garantieren, dass unsere Ware frisch beim Kunden ankommt.

Auch Transparenz zählt heute mehr denn je: Können Ihre Kunden auch selbst Einsicht in Ihre Produktionsabläufe erhalten?
Jederzeit. Dazu bieten wir ihnen Lehrgänge zum Thema Obst und Gemüse an. Auf den Fincas der Erzeuger sehen sie die Entwicklung der Früchte an den Pflanzen, sprechen direkt mit den Landwirten und besuchen deren Installationen. Zudem veranschaulichen unsere Qualitätskontrolleure das Iberiana-Kontrollsystem und besuchen mit ihnen unser Forschungsfeld für Zitrusfrüchte.

Info

Iberiana Frucht steht für gelebte Frische, Qualität und Vielfalt. Zahlen und Fakten.

Der Frische-Dienstleister hat mehr als 40 Obstarten und mehr als 50 verschiedene Gemüse im Sortiment. Zu den wichtigsten Obstarten für Iberiana zählen Mandarinen, Orangen, Steinobst, Erdbeeren, Melonen und Trauben. Beim Gemüse sind dies Tomaten, Paprika, Salate und Gurken. Die Ware bezieht Iberiana aus 14 Anbauländern, hauptsächlich aus Spanien und Italien. Zu den Top 5 Umsatzbringern im Sortiment zählen: Zitrusfrüchte, Paprika, Steinobst, Beerenobst und Tomaten. Auch beim 107. MARKANT Handels-Forum Food am 25. und 26. März in Karlsruhe wird das 20-jährige Bestehen der Iberiana gefeiert. Unter anderem wird es interessante Fachvorträge geben.

 

Personalie

Enrique Clavel, Geschäftsführer, Iberiana Frucht
Zusammen mit Franz-Friedrich Müller ist Enrique Clavel Geschäftsführer der Iberiana Frucht. Der 1994 gegründete Frische-Dienstleister beschäftigt etwa 36 Mitarbeiter in Deutschland und Spanien. Firmensitz ist in Offenburg und im spanischen Massamagrell, Valencia.